Kreta Lesbos Chalkidiki Peloponnes Kykladen Ionische Inseln Dodekanes Athen Malta Zypern
Rhodos Kos Mykonos Santorin Naxos Korfu Zakynthos Pilion Skiathos Thassos

Chalkidiki Wandern
 

Home ] Reiseveranstalter Preisvergleich    Ferienhäuser    Last Minute Griechenland

 

Wandern im Sani Vogelschutzgebiet
Wandern Sani - Siviri
Wandern Possidi

Kreta

Lesbos

 

 

Geschichte der Region

Chalkidiki wird oft in der griechischen Mythologie erwähnt. Zwei der wichtigsten Städte in der Antike befanden sich auf Chalkidiki. Die Region eignete sich hervorragend für den landwirtschaftlichen Anbau und ihr enormer Reichtum an Erzen führte zur frühen Entwicklung der Erzindustrie. Die Thrakier, so wurden die Bewohner von den alten Griechen benannt, erlitten über die Jahrhunderte hinweg mehrere, zerstörende Invasionen und Besetzungen. Nach den Persischen Kriegen im 5.Jahrhundert v. Chr. wurden die Städte der Thrakier, der heutigen Bewohner Chalkidikis, Mitglieder im Athener Bund.

Das bewahrte sie aber trotzdem nicht vor weiteren Überfällen und Zerstörungen, und führte schließlich dazu, daß sie sich zu einem eigenen Bündnis zusammenschlossen, um sich gegenseitigen Schutz zu gewähren. Sie überlebten zwar den darauf folgenden Angriff der Spartaner, wurden aber dennoch vom Mazedonischen Reich erobert und unterworfen.
168 v. Chr. wurden sie von den Römern besetzt. Die neuen Herrscher sorgten für Frieden, der bis zu der Invasion der Goten und Barbaren im Jahre 366 v. Chr. anhielt.
Die Römer kamen wieder schnell an die Macht, doch das Land büßte mit verheerenden Zerstörungen. Es kehrte wieder Frieden ein, bis die Hunen im 6. Jahrhundert einmarschierten. Man erfährt nur wenig über die darauf folgenden zwei Jahrhunderte, da nur wenige schriftliche Aufzeichnungen erhalten sind. Erst ab dem 9. Jahrhundert werden von den Mönchen, die sich auf Athos ansiedelten, Aufzeichnungen geführt. Sie berichten von Aufruhr, Tod und Zerstörungen, die viele Jahre anhielten. Unter den strengen Herrschern, Piraten und Eroberern hatten alle Einheimischen hohe Zollgebühren zu zahlen.

Während des 15. und 1 6. Jahrhunderts, als die Türken Mazedonien besetzten, flohen viele Griechen nach Chalkidiki, und bedingt durch den Aufschwung der Erzindustrie erlebte die Region in den folgenden zwei Jahrhunderten eine friedliche Zeit. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die Dörfer auf Chalkidiki zu drei Genossenschaften vereinigt, die von einem Stellvertreter der türkischen Regierung verwaltet wurden. Die Bewohner sandten ihre Zollgebühren direkt nach Konstantinopel.

1821 kam es zu einem Aufstand gegen die, türkischen Truppen, die die Region beaufsichtigten, als viele Einheimischen sich weigerten, der türkischen Armee beizutreten. Dies führte zu neuen Unruhen, die während der zwei Balkankriege anhielten. Der Friede kehrte 1912 wieder ein, als die griechischen Freiheitskämpfer die Türken von Chalkidiki verjagten und sich wieder mit Griechenland vereinigten. Man schätzt, daß zwischen 1821 und 1912 über 16000 Menschen aus der Region flüchteten, getötet oder als Sklaven verkauft wurden. Das neue, befreite Chalkidiki war jetzt unterbevölkert und 1922 wurden in der Region 29 neue Dörfer gegründet, um Tausenden von Flüchtlingen aus Kleinasien ein neues zu Hause zu gewähren.

 


 

Urlaubskredit|
Camping Mobilheime
Reiseversicherungen
Mietwagen
Flüge
eBike Touren
Kreuzfahrten
Weinshop
Reisen suchen

Sportreisen

 
 

 

Impressum AGB  DrohnenLuftbilder

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 22. November 2017